1. FC Heiningen
Hier koentte hiere werbung stehen


Der Verein

Der 1.FC Heiningen wurde am 21.05.1957 von 16 Männern gegründet.

Heute haben wir ca. 460 Mitglieder und bieten Frauenturnen, Jugendfußball, Aktivenfußball, Damenfußball und AH-Fußball an. Durch die Arbeit des Jugendleiters Andreas Eiglmaier können im Verein alle Juniorenmannschaften am Spielbetrieb teilnehmen. Die Jugendabteilung steht momentan vor einem Umbruch. Zuerst sollen soziale und pädagogische Ziele umgesetzt werden. Sind diese Voraussetzungen geschaffen, soll die Jugendarbeit durch den gezielten Einsatz von geschulten Trainern vorangetrieben werden. Die komplette Jugendabteilung wurde in der Saison 2011/12 mit einheitlichen Trikotsätzen ausgestattet. Ab der Saison 2013/14 wird in jeder Jugendmannschaft ein Spieler der ersten Mannschaft als Trainer fungieren.

Im Aktiven Bereich spielt die erste Mannschaft seit dem Aufstieg 2009/10 in die Bezirksliga stets eine Rolle um die oberen Tabellenplätze mit. Dies ist vor allem dem unglaublichen Elan von Coach Tobias Flitsch und dem Abteilungsleiter-Team zu verdanken. In der Saison 2011/12 gelang dem 1.FC Heiningen dann sensationell nach lediglich zwei Bezirksligasaisons der Aufstieg in die Landesliga Staffel 2. Auch in der Landesliga musste sich der 1.FC Heiningen in seiner damaligen Verfassung nicht verstecken, denn bereits in der ersten Saison spielt die Mannschaft um die oberen Plätze und erreichte am Ende der Saison den zweiten Tabellenplatz, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen in die Verbandsliga berechtigte. Hier scheiterte der 1.FC Heiningen nur denkbar knapp im zweiten und Entscheidenden Relegationsspiel gegen den VfL Nagold und verblieb somit ein weiteres Jahr in der Landesliga. Auch im zweiten Landesligajahr knüpfte das Team von Trainer Tobias Flitsch an die geleisteten Erfolge an und landete am Ende erneut auf dem zweiten Tabellenplatz. Auch im zweiten Anlauf konnte das erste Relegationsspiel gegen den SV Zimmern o.R. gewonnen werden. Im zweiten Spiel war dann jedoch erneut Schluss und die Mannschaft musste sich dem späteren Aufsteiger FV Rot-Weiß Weiler geschlagen geben. Im dritten Anlauf sollte es nun endlich klappen mit dem ersehnten Aufstieg in die Beletage des württembergischen Fußballs. Nach einer spannenden Saison erkämpfte sich der 1.FC Heiningen die Meisterschaft in der Landesliga II und stieg in die Verbandsliga Württemberg auf. In der Verbandsliga warteten plötzlich ganz andere Kaliber an Gegnern auf die Mannschaft von Cheftrainer Tobias Flitsch. Von Beginn an kämpfte die Mannschaft um den Klassenerhalt, der am Ende leider um haaresbreite verpasst wurde. Somit musste der FCH wieder den Gang in die Landesliga antreten. Der erste sportliche Tiefschlag in der jüngeren Heininger Historie. Zur anstehenden Saison stand eine runderneuerung des Kaders an. 16 neue Spieler mussten integriert werden, was erstaunlich schnell gelang. Die neue Heininger Mannschaft spielte auf Anhieb wieder um die oberen Plätze des Landesligatableaus.

Seit der Saison 2010/11 nimmt unsere Zweite Mannschaft am Spielbetrieb in der Kreisliga B teil und spielt hierbei stets eine gute Rolle. Mit einem Durchschnittsalter von 22 Jahren ist die Mannschaft sehr jung und somit für die Zukunft bestens aufgestellt. Bereits im ersten Jahr unter Trainer Oliver Hrabar (Saison 2012/13) gelang der ambitionierten Heininger Landesligareserve über die Relegation der so wichtige angestrebte Aufstieg in die Kreisliga A3. Im Spieljahr 2014/15 erreichte die Mannschaft einen sensationellen und in dieser Form vor der Saison nicht erwarteten Tabellenplatz zwei, der zur Teilnahme an den Relegationsspielen zur Bezirksliga berechtigte. Nach Freilos in Runde eins traf die Mannschaft von Trainer Oliver Hrabar in der zweiten Runde auf den TSV Oberesslingen/Zell, der klar und deutlich mit 3:0 gewinnen konnte. Somit war „der Traum Bezirksliga“ bereits nach einem Spiel verfolgen.

In der Spielzeit 2015/16 war beim 1.FC Heiningen noch eine dritte Mannschaft in Konkurrenz gemeldet. Die Mannschaft bestand größtenteils aus echten „Heininger Jungs“. Mit einem Durchschnittsalter von unter 20 Jahren bildete die „Dritte“ den optimalen Unterbau für das Kreisliga A- und Verbandsligateam. Die jungen Wilden waren nach anfänglicher Startschwierigkeiten gut in die Saison gestartet und zeigten vielversprechende Ansätze, an denen Trainer Harald Meidl kontinuierlich feilen konnte. Aufgrund personeller Schwierigkeiten konnte für die folgende Spielzeit 16/17 schweren Herzens keine dritte Mannschaft mehr gemeldet werden. Einige der jungen Spieler zog es zum Studieren in die Ferne oder der Einstieg in das Berufsleben ließ sich nicht mit dem Fußball vereinen.

Die Vorstandschaft