1. FC Heiningen


NÄCHSTER TRANSFER ZUM FCH

Robin Reichert kommt zum Voralb-Club

Der 1. FC Heiningen meldet einen weiteren Neuzugang für die Saison 2017/18: Vom FC Eislingen wechselt Robin Reichert in den Landesliga-Kader von „Black&Yellow“. Der 23-Jährige verstärkt die Auswahl von Headcoach Denis Egger auf der Position des Innenverteidigers.

reichert vorstellung„Jung, ambitioniert und aus der Region kommend – das sind schon mal drei Attribute, die genau in unser Anforderungsprofil passen“, erklärt der Heininger Sportvorstand Edmund Funk. „Robin hat den Ehrgeiz, sportlich etwas zu erreichen“, verrät „Munde“ Funk, „damit empfiehlt er sich für unser Team.“

Denis Egger freut sich auf die Zusammenarbeit mit dem 1,87 m großen Modellathleten, der auch schon in der Leichtathletik aktiv war. „Es ist gut, für diese wichtige Position eine Alternative zu haben“, argumentiert der Cheftrainer und bemerkt dazu: „Wir brauchen wieder mehr Konkurrenzsituationen im Kader, nachdem die Personaldecke zuletzt etwas dünn wurde.“

Reichert (nebenstehendes Foto mit dem Finanzvorstand Joachim Lebherz) begann mit dem Fußballspielen bei seinem Heimatverein, dem GSV Dürnau, bevor er zu den D-Junioren des TSV Bad Boll wechselte. Seit dem zweiten C-Juniorenjahr hält er dem FC Eislingen die Treue. Er brennt nun auf seine neue Aufgabe in der Nachbarschaft: „Ich versuche, mir mit viel Einsatz und konstanten Leistungen einen Stammplatz zu erkämpfen.“ Dabei freut sich der Dürnauer auf einige Freunde, die er bereits in den Reihen der Schwarzgelben hat. Das war natürlich auch einer der Gründe, die seine Entscheidung für den Wechsel beeinflussten. Außerdem möchte er ganz einfach weiterhin höherklassig spielen. „Beim FCH besteht sogar die Möglichkeit, in die höchste württembergische Spielklasse aufzusteigen“, meint der sympathische Rechtsfuß und blickt schon mal in die nächste Zukunft: „Die Wahrscheinlichkeit, die Relegation zur Verbandsliga schon in dieser Saison zu schaffen, ist auf jeden Fall groß“, glaubt Reichert, wobei er zu den Aufstiegsspielen selbst mangels derartiger Erfahrungen wenig sagen kann. Er sieht aber auch realistische Chancen, mit seinem neuen Team, dieses Ziel in der kommenden Spielzeit zu erreichen.

Robin hat gerade die Prüfung zum Industriekaufmann abgelegt und beginnt im September ein berufsbegleitendes betriebswirtschaftliches Studium. In seiner knapp bemessenen Freizeit trifft er sich gerne mit Freunden. Skifahren ist eine seiner weiteren Leidenschaften. Der VfB-Sympathisant nennt Weltmeister Jerome Boateng vom FC Bayern als sein sportliches Vorbild auf dem Rasen. Jetzt erhofft er sich „eine coole Saison mit vielen sportlichen Erfolgen beim 1. FC Heiningen.“

FCH-online heißt Robin ganz herzlich willkommen und drückt ihm für die Erfüllung seiner Wünsche fest die Daumen.