1. FC Heiningen


MÜHELOSER HEIMSIEG

FCH fertigt den TSV Köngen mit 4:0 ab

Der Heimnimbus des 1. FC Heiningen bleibt erhalten: In dieser Saison ist der Landesligist auf eigenem Terrain weiterhin ungeschlagen. Der TSV Köngen war am Mittwochabend in der Voralb-Arena chancenlos und wurde mit vier blitzsauberen Treffern nach Hause geschickt.

egger blausteinDabei ist die Höhe des Spielausgangs der einzige kritische Ansatzpunkt des Heininger Headcoachs Denis Egger: „Aufgrund der zahlreich herausgespielten Torchancen hätte das Ergebnis noch höher ausfallen müssen.“

Vor allem in der ersten Viertelstunde nach dem Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit der überzeugend leitenden Schiedsrichterin Jessica Mast häuften sich die klaren Einschussmöglichkeiten von „Black&Yellow“. „Da hätten wir den Sack längst zumachen müssen“, bemängelte der junge Cheftrainer trotz des Kantersiegs die schlechte Chancenauswertung. Bei nur drei Punkten Vorsprung auf den Tabellendritten könnte schließlich am Ende der Saison das Torverhältnis für die Platzierung ausschlaggebend sein.

„Wir wollten unbedingt unsere Heimserie fortsetzen“, bekannte Egger, „das ist uns gelungen.“ Er freute sich, dass hinten wieder die Null stand, nachdem man beim Remis in Ebersbach vier Gegentreffer hinnehmen musste. Offensichtlich machte sich nach seiner Gelb-Rot-Sperre die Rückkehr von Tobias Rössler in den Defensivverband bezahlt. „Der Gegner kam im ganzen Match maximal zu zwei Torgelegenheiten; das ist normal und in einem Spiel kaum zu verhindern.“

In der laufenden Runde stehen nun noch vier Punktspiele an. „Wir arbeiten jetzt mit ganzer Kraft weiter und gehen die Begegnungen hochkonzentriert an“, gibt der 28-jährige Übungsleiter die Marschroute vor. Die Vizemeisterschaft wäre eine Riesenüberraschung – die Relegation ein unerwarteter Bonus für das neu formierte Team. Die sofortige Rückkehr in die Verbandsliga hat beim Voralb-Club noch keiner ernsthaft im Blick.