1. FC Heiningen


SCHIRI-KORYPHÄEN

Auszeichnungen für FCH-Referees

Der 1. FC Heiningen freut sich, in seinen Reihen ausgezeichnete Schiedsrichter zu haben. Die offizielle Bestätigung hierzu erreichte dieser Tage den Voralb-Club: Kassar Hourani und Johann Bender erhielten vom Württembergischen Fußballverband die ‚Bronzene Schiedsrichter-Ehrennadel‘.

h url 500Ohne den 23. Mann auf dem Spielfeld geht gar nichts. Der Amateurfußball ist in einer bedrohlichen Lage – es mangelt an ausgebildeten Pfeifenmännern. Bei unserem FCH ist man glücklich, über besonders qualifizierte Referees verfügen zu können. Dennoch ergeht ein dringlicher Aufruf an den Nachwuchs, sich in den wichtigen Dienst unseres Sports zu stellen.

Kassar Hourani ist seit 1997 Vereinsmitglied. Als sein Sohn noch im Verein aktiv war, fungierte er sogar als Jugendtrainer. Seit 1999 pfeift der Eislinger nun für den FC Heiningen. Für sein über 15-jähriges Engagement erhält er die ‚Bronzene Schiedsrichter-Ehrennadel‘. Dabei kommt Kassar eine besondere Ehrung zuteil: Er leitete nämlich in dieser Zeit über 1000 Spiele. Diese besonders hohe Anzahl bedeutet eine enorme Frequenz – kommt er damit im Jahr oft auf ca. 70 bis 80 Einsätze. Er ist derzeit immer noch häufig auf den Sportplätzen der Region zu sehen. Der Voralb-Club ist stolz auf den derart eifrigen Sportsmann.

Johann Bender gehört zu den Urgesteinen des Clubs. Das Ehrenmitglied lenkte acht Jahre lang als Vorstand die Geschicke des Vereins. Außerdem erwarb er sich als Jugendleiter und Juniorentrainer Meriten. Seit dem Jahr 2000 pfeift Johann für „Black&Yellow“. Auch für ihn ist die offizielle Auszeichnung mit der ‚Schiedsrichter-Ehrennadel in Bronze‘ längst überfällig. Der 64-Jährige ist immer noch mit der Pfeife unterwegs.

Keine Frage – beide Mitglieder gehören mit ihrem nimmermüden Einsatz zu den Aushängeschildern des Vereins. Dafür bedanken sich der Verwaltungsrat und die beiden Geschäftsführer Joachim Lebherz (Finanzen) und Edmund Funk (Sport). Die komplette FCH-Familie freut sich auf hoffentlich noch viele Jahre mit Johann und Kassar. Alle gratulieren den Jubilaren von Herzen!

HOHE AUSZEICHNUNG

Herbert Rees im ‚Club 100‘

„Cui honorem, honorem“ - wenn dieser alte lateinische Paulus-Spruch auf jemanden so richtig gut passt, dann auf den Ehrenvorstand des 1. FC Heiningen. Eben: „Ehre, wem Ehre gebührt“; denn er hat sich diesen Preis redlich verdient.

rees herbert 2017Und so begab es sich dieser Tage, dass Herbert Rees im Rahmen der Aktion Ehrenamt des Deutschen Fußballbundes vom Württembergischen Fußballverband ausgezeichnet wurde. Hierbei werden 32 Ehrenamtliche aus den 16 Bezirken ausgewählt. Es gibt dann einen Bezirkssieger und einen aus dem Bereich „Junge Fußballhelden“, der 16- bis 30-Jährige umfasst. Sieger des Bezirks Neckar/Fils wurde Herbert Rees, der Ehrenvorstand des Voralb-Clubs.

Er wird, wie alle Bezirkssieger, im Wonne- und FCH-Gründungsmonat Mai zu einem Dankeschön-Wochenende nach Saig im Südschwarzwald eingeladen. Dort findet eine exklusive Ehrungsveranstaltung für die Gewinner statt. Außerdem wird unserem Herbert die gesonderte Einladung zu einem Länderspiel der Nationalmannschaft überreicht. Er gehört damit zum Kreis des legendären ‚Club 100‘.

Die Ehrung auf Bezirksebene findet am Nikolaustag, also am 6. Dezember, bei der TG Kirchheim statt.

Herzlichen Glückwunsch, Herbert - wir sind Dir alle dankbar und voll des Stolzes auf Dich!

EHRUNG FÜR VINCENZO ZAMMUTO

30 Jahre Schiedsrichter für den 1. FC Heiningen

Vincenzo Zammuto gehört zu den Urgesteinen des FCH. Seit bald 50 Jahren ist der Heininger Mitglied des Voralb-Clubs. Dieser Tage durfte er eine seltene Ehrung entgegennehmen: Für die 30-jährige Refereetätigkeit für den Verein erhielt er eine Urkunde als Ehrenschiedsrichter des 1. FC Heiningen.

zammuto ehrungIn der Halbzeitpause des Landesliga-Punktspiels gegen den TSV Weilheim war es soweit: Vinzenco Zammuto erhielt eine besondere Auszeichnung. Der 59-Jährige wurde für sein Engagement als Schiedsrichter geehrt. Herbert Rees, der Ehrenvorstand des Fußballclubs, überreichte dem Jubilar eine gerahmte Urkunde für ‚30 Jahre Schiedsrichter für den FCH‘. Er ist nun Ehrenschiedsrichter des 1. FC Heiningen.

Vincenzo ist ein ehrlicher, besonnener Mann, dessen Herz schon lange für seinen Club schlägt. Wann immer es Arbeit gab, stand er hilfsbereit zur Verfügung. Am liebsten würde er heute noch sein Amt als Schiedsrichter voll ausüben. Aber seine körperliche Verfassung lässt leider nur noch hin und wieder die Leitung von Jugendspielen zu. Längst hat er die 25-jährige Ehrung der wfv-Schiedsrichtergruppe hinter sich. Gerne geht er zu den Heimspielen und verpasst kaum einen Ausflug seines FCH. Bei der RWGG, der Radwandergesundheitsgruppe - allesamt verdiente Vereinskämpen - ist er aktiv tätig: Die Gruppe fährt im Sommer Rad und wandert in den Wintermonaten.

Die beiden Geschäftsführer Joachim Lebherz und Edmund Funk, der Verwaltungsrat des 1. FC Heiningen und die gesamte Vereinsfamilie bedanken sich bei dem Geehrten und beglückwünschen ihn zu dem Jubiläum. Alle freuen sich auf noch sehr viele, hoffentlich gesunde Jahre mit Vincenzo Zammuto.

Soziales Engagement

1. FC Heiningen & Jonas Wallisser – Leben und Arbeiten in Uganda

Am Donnerstagabend war Jonas Wallisser mit seiner Frau Rita zu Gast in unserem Clubhaus. Bei einem mitreißenden Vortrag über ihre Projekte und das generelle Leben in Uganda brachten beide die Zuhörer ernsthaft zum Nachdenken.

uganda wallisserDie Resonanz der Veranstaltung im Rahmen des sozialen Engagements des 1. FC Heiningen hätte durchaus größer ausfallen dürfen. Mit dem Satz „eine kleine, aber feine Runde“ eröffnete FCH-Verwaltungsratsmitglied Werner Vogl, der Kontaktmann zu Jonas Wallisser, den Vortragsabend und begrüßte die etwa 30 anwesenden Personen. Unter ihnen weilte auch das Heininger Oberhaupt, Bürgermeister Norbert Aufrecht. Schnell übergab er das Wort an den Hauptredner des Abends. In einem spannenden Vortrag stellte der aus Börtlingen stammende Wallisser seine Projekte in und um Uganda vor. Bei diesen Projekten lernte er auch seine jetzige Ehefrau Rita kennen und lieben. Sie weilt zum zweiten Mal in Deutschland und erhofft sich von ihrem Besuch unter anderem, das erste Mal in ihrem Leben weiße Weihnachten zu verbringen. Die beiden machten sich ihre Projekte zur Lebensaufgabe. So verschwendet das junge Paar aktuell keinerlei Gedanken darüber, nach Deutschland zu ziehen.

Mit ihrem über 20 Jahre alten Toyota fahren die beiden in die Slums und organisieren dort Fußballturniere. In seinen Ausführungen betonte Wallisser deutlich, keineswegs in die Dörfer zu fahren, um alles selbst in die Hand zu nehmen; vielmehr lege er mit seinen Aktionen den Grundstein für ein besseres Leben in der Gemeinschaft. Alle helfen mit, das Turnier zu organisieren: Tore werden zusammengeschweißt, der Platz wird, so gut es geht, in Ordnung gebracht - alle ziehen gemeinsam an einem Strang. Selbst verfeindete Dörfer brachten die beiden schon durch Fußballturniere wieder zusammen. Jedes Team hat bei diesen Events die Aufgabe, eine Start-Up-Idee zu generieren. Dadurch ergeben sich für die Teilnehmer auch in der Zeit nach den Wallissers gute Grundlagen für ein besseres Leben. Daraus entstanden bereits kleinere Betriebe, die Arbeitsplätze für die Teammitglieder schafften. Darunter ist beispielsweise eine Hühnerfarm, ein Wasch- und ein Frisörsalon, ja sogar eine kleine Ziegelei.

Rita Wallisser schilderte die Lage im Land aus der Sicht einer Einheimischen. Das interessierte Publikum stellte, wie vor dem Vortrag gewünscht, immer wieder Fragen. Auch danach nahmen sich Rita und Jonas noch viel Zeit, um ihre Projekte bei Gesprächen in kleineren Gruppen zu erläutern. Bis kurz vor Mitternacht dauerte das informative und gemütliche Beisammensein bei Speis und Trank. Die Teilnehmer machten sich dann mit vielen neuen Eindrücken auf den Heimweg - jedoch nicht ohne eine Spende für die handgemachten Souvenirs aus Uganda.

Der 1. FC Heiningen bedankt sich auf diesem Wege nochmals ganz herzlich bei der Familia Wallisser für den tollen Abend und wird sich weiterhin mit Geld- und Sachspenden an den spannenden Projekten beteiligen. Ein Dank geht auch an die Organisatoren des Abends, die mit ihrem Engagement auch finanziell zum Gelingen der Veranstaltung beitrugen, ein weiteres Dankeschön an die „Metzgerei Wagner“ in Heiningen, die freundlicherweise die Speisen spendete. Last but not least noch ein dickes DANKE an alle Teilnehmer.

Wer „die Wallissers“ selbst unterstützen möchte, kann dies jederzeit über folgendes Spendenkonto tun:
Weltmission, IBAN DE88 6005 0101 0002 191254
Verwendungszweck: AB 190 - Jonas Wallisser

RAUSCHENDE JUBILÄUMSFEIER IM FESTZELT

Herbert Rees zum Ehren-Vorstand ernannt

Dort wo vor 60 Jahren alles begann, am Rasensportplatz am Dürnauer Weg, beging der 1. FC Heiningen am Samstagabend seine Jubiläumsfeier. Im proppenvollen Festzelt ließ der Voralb-Club in eindrucksvoller Weise sechs Jahrzehnte Vereinshistorie Revue passieren. Nach dem kurzweilig gestalteten offiziellen Teil des Abends kamen die Feierbiester bei Barbetrieb mit DJ-Musik voll auf ihre Kosten.

ehrenvorstandIn einer launigen Begrüßungsrede erinnerte Sportvorstand Edmund Funk die Festgäste mit zahlreichen Anekdoten aus den Anfangszeiten bis in die Gegenwart an die bewegte Geschichte des Vereins. Die großen sportlichen Erfolge der letzten Jahre dokumentierte Manne Merz mit der Vorstellung der Spieler des „Black&Yellow“-Landesliga-Kaders für die kommende Saison 2017/18. Danach stärkte man sich am von Chefkoch Marc Kottmann fulminant errichteten Büffet.

Dem großen Ereignis angemessen folgten sodann zahlreiche Ehrungen langjähriger und verdienter Mitglieder. Der Höhepunkt war die Ernennung von Herbert Rees zum Ehren-Vorstand des Vereins, die Wolfgang Brodbek mit einem von Karl-Heinz Schweizer verfassten Epos in Gedichtform vornahm.

Bürgermeister Aufrecht überbrachte mit einem Geschenk die Glückwünsche der Gemeinde. Der Vorsitzende des Fußballbezirks Neckar/Fils Karl Stradinger hob die heutige sportliche Bedeutung des Vereins hervor und zeichnete einige im Sportbereich Tätige mit entsprechenden Ehrennadeln des Württembergischen Fußballverbands aus.

Nach dem unter der glänzenden Regie von Finanzvorstand Joachim Lebherz äußerst harmonisch verlaufenden offiziellen Teil des Jubiläums, feierte man bei Barbetrieb und DJ-Musik ausgelassen bis spät in die Nacht hinein. Am heutigen Sonntag fanden die Feierlichkeiten mit der Austragung des großen „28. FCH – Starenturniers der Junioren“ ihre Fortsetzung.

Der 1. FC Heiningen präsentierte sich unter Anwesenheit zahlreicher dankenswerter Gönner und Sponsoren einmal mehr als eine große Familie in Bestform und gibt schon heute berechtigten Anlass zur Freude auf die nächste Jubiläumsfeier in zehn Jahren.