1. FC Heiningen


1. FC Heiningen - TSV Blaustein


5:0-Kantersieg des 1. FC Heiningen gegen Ligakollegen TSV Blaustein


Im ersten Pflichtspiel der neuen Saison zeigte sich der Landesliga-Vizemeister schon in guter Frühform. In der ersten Runde des DB-Regio-Verbandspokals fertigte das „Black&Yellow“-Team von Cheftrainer Denis Egger den Ligakonkurrenten aus Blaustein mit fünf blitzsauberen Toren ab.

P1090440 1So war der junge Heininger Übungsleiter nach der Partie rundum zufrieden und stellte seinen Schützlingen ein Gesamtlob aus: „Wir spielten von Anfang an gut gegen den Ball, kamen über die gesamte Spielzeit nicht in Bedrängnis“, resümierte der 29-Jährige und vergab durchweg gute Noten an seine Schützlingen.

Nachdem eine gefährliche Hölzli-Flanke in der 14. Minute noch verpasst wurde, erzielte  Talha Kavlak sechzig Sekunden später die 1:0-Führung. Der 22-jährige agile Neuzugang traf nach einer Ecke des immer wieder klug aus der Defensive operierenden Dominik Mader mit einem sehenswerten Volleykracher.

Benny Kern führte wie immer glänzend Regie. Seine gefährlichen Standards waren einmal mehr eine Augenweide. Nachdem in Minute 19 ein Freistoß von ihm gerade noch zur Ecke abgewehrt werden konnte, verlängerte der stets gefährliche Toni Carfagna seinen Eckstoß zum freistehenden Andre Kriks, der keine Mühe hatte auf 2:0 zu erhöhen. Der Neuzugang vom TSV Weilheim fügte sich mit seinen spielerischen Qualitäten schon nahtlos in das muntere Kombinationsspiel des Voralb-Clubs ein.

Die Blausteiner hatten den flüssigen Ballstafetten der Schwarzgelben wenig entgegenzusetzen, schienen teilweise regelrecht überfordert. Die eigentlich körperlich überlegenen Gäste kamen mit einem zu hoch angesetzten Kopfball erst in der 25. Spielminute zu einem der wenigen Abschlüsse. Anders der FCH: Nach einem präzisen Mader- Pass in die Tiefe holte der herauseilende Keeper Kriks von den Beinen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Pietro Maglio souverän zum 3:0. Fast im Minutentakt erspielten sich die gut aufgelegten Heininger bis zum Halbzeitpfiff des gut leitenden Schiedsrichters Philip Salver aus Stuttgart weitere Torchancen.

Im zweiten Durchgang ging die eindrucksvolle Demonstration des Vizemeisters genauso weiter: Kevin Gromers Direktschuss aus der Distanz konnte der gute Gästetorspieler Antonios Antoniadis in Minute 47 noch abwehren. In der 58. nahm Carfagna aus 16 Metern genau Maß: Sein Prachtschuss prallte vom langen Innenpfosten zum 4:0 in die Maschen. Jetzt war die Begegnung endgültig entschieden. Viele Spielerwechsel auf beiden Seiten unterbrachen etwas den Spielfluss. Der gerade eingewechselte Salvador Estévez bewies  seine Torjägerqualitäten: Der 20-jährige Spanier stand in der 64. Minute goldrichtig und staubte zum 5:0-Endstand ab. Außer einem Kern-Freistoß auf Carfagna, dessen Kopfball knapp am Gehäuse vorbeistrich, passierte nicht mehr viel. Das „Black&Yellow“-Team spielte wie aus einem Guss die Partie sicher nach Hause.  

Headcoach Denis Egger brachte es auf den Punkt: „Wir ließen über das ganze Spiel kaum eine Torchance zu und nutzten vorne die erspielten Möglichkeiten.“ Seinem abschließenden Kommentar „Weiter so!“ ist nichts hinzuzufügen. In der zweiten Runde geht es am Samstag zum TSV Schornbach (Landesliga 1), der die Nachbarn vom TSV Bad Boll mit einem 1:2-Auswärtssieg aus dem wfv-Pokal warf.