1. FC Heiningen


1. FC Heiningen - TSV Weilheim


1. FC Heiningen – TSV Weilheim 1:0 (0:0)


In einem Spitzenspiel, das den Namen durchaus verdiente, besiegte der FCH den TSV Weilheim zu Hause mit 1:0.

fch weilheimDie Hausherren fanden gut in die Partie und hatten bereits in der fünften Spielminute die erste Einschussmöglichkeit. Nach einer Kern-Flanke war der Ex-Weilheimer André Kriks völlig frei und köpfte den Ball aufs Tor. Jonas Schmidt war mit einer starken Parade zur Stelle und klärte zum Eckball. Fünf Minuten später zappelte der Ball dann im Weilheimer Tornetz. Max Hölzli flankte den Ball von der linken Außenbahn in den Gefahrenbereich. Kevin Gromer war zur Stelle und beförderte das Leder mit einem präzisen Kopfball in die Maschen. Der Linienrichter hob die Fahne, weil er Gromer im Abseits wähnte. Im direkten Gegenzug hatten die Gäste ihre erste Torannäherung. Mike Tausch zog aus knapp 18 Metern ab und verfehlte den Kasten. Die Weilheimer übernahmen fortan die Spielgestaltung und schienen dem Führungstreffer nahe. In der 15. Minute holte Raphael Maskow den Weilheimer Anastasios Ketsemenidis im Strafraum regelwidrig von den Beinen. Torjäger Lennart Zaglauer trat zum fälligen Strafstoß an und setzte diesen an den Querbalken. Die Hausherren fanden im Anschluss wieder zurück in die Partie und kontrollierten das Spielgeschehen. Daniel Pérez verfehlte das Tor nach einer Mader-Ablage knapp. Bis zum Seitenwechsel fand der Ball nicht den Weg ins Tor, sodass die Teams mit dem torlosen Remis in die Pause gingen.

Die Gastgeber begannen wie schon im ersten Durchgang agil und gaben im gesamten Verlauf der zweiten Halbzeit den Regiestab nicht mehr ab. Weilheimer Angriffe waren absolute Mangelware, während sich die Gelbschwarzen einige Torchancen erspielten. Häufig mangelte es allerdings an der Präzision des letzten Passes oder der starke Weilheimer Keeper Jonas Schmidt vereitelte die Chancen. Trotzdem fand einer der Angriffe in der 57. Spielminute den Weg ins Weilheimer Tor. Nachdem Kevin Gromer auf der rechten Außenbahn frei durch war fand seine Hereingabe im Gefahrenbereich Dominik Mader. Mit einem präzisen Kopfball beförderte Mader das Spielgerät zum vielumjubelten goldenen Treffer ins Weilheimer Gehäuse. Drei Zeigerumdrehungen später hatte der hervorragend aufgelegte André Kriks die Chance den Deckel auf die Partie zu machen. Nachdem er wunderschön im Strafraum freigespielt wurde, klatschte sein Abschluss aus kurzer Distanz an den Pfosten. Weilheim versuchte den Ausgleich zu erzielen, doch Geburstagskind Raphael Maskow wusste diesen mit einer Parade und seinem guten Stellungsspiel zu verhindern. Somit blieb es am Ende beim knappen, aber hochverdienten 1:0-Heimsieg des 1. FC Heiningen. Damit baute der Voralbclub seine Heimserie, die seit Juni 2016 anhält, aus. Der Abstand zum bisherigen Verfolger aus Weilheim vergrößerte sich mit dem Erfolg auf neun Punkte.

FCH-Cheftrainer Denis Egger war mit der Leistung seiner Mannschaft voll und ganz zufrieden, wenn auch die Torausbeute wieder einmal nicht befriedigen konnte. „Mein Team setzte die Vorgaben weitgehend um“, resümierte der Heininger Übungsleiter, „zudem wahrten wir unseren langsam schon ungeheuerlichen Heimnimbus.“

1. FC Heiningen: Maskow, Neumann, Reichert, Hölzli, Gromer (84. Isik), Mader (70. Carfagna), Maglio, Kern, Pérez (90. Klack), Estévez (59. Kavak), Kriks

TSV Weilheim/Teck: Schmid, Heisig (73. Polat), Natsis, Heim, Theimer (35. Portale), Uluköyli, Ketsemenidis, Tausch, Lopes Silva, Forzano (64. Cosic), Zaglauer

Tor: 1:0 Dominik Mader (57.)

Schiedsrichter: Bailer (Achstetten)

Zuschauer: 200

Besondere Vorkommnisse: Lennart Zaglauer (TSV Weilheim/Teck) verschießt Foulelfmeter (15.).