1. FC Heiningen


1. FC Heiningen – SG Bettringen


1. FC Heiningen – SG Bettringen 4:2(0:2)


Die Heininger Landesligafußballer bewiesen beim Heimspiel gegen die SG Bettringen Moral und drehten einen 0:2-Pausenstand in den am Ende mehr als verdienten 4:2-Heimsieg.

fch bettringenDie Hausherren kamen nur schwer in Fahrt, hatten jedoch trotzdem die größeren Spielanteile. In der siebten Spielminute parierte SGB-Keeper Oliver Vaas einen Mader-Abschluss nach Hölzli-Hereingabe. Im direkten Gegenzug ging Johannes Eckl in den Strafraum und scheiterte am Außenpfosten. Drei Minuten später zielte Eckl genauer, hatte jedoch auch leichtes Spiel. Nach einem riskanten Rückpass von Robin Reichert geriet FC-Schlussmann Marius Funk in Not und verlor das Spielgerät an Eckl, der keine Mühe hatte das Spielgerät ins verwaiste Heininger Tor zu schieben. Einen Rückstand für die Hausherren gab es im Heininger Sportpark schon lange nicht mehr, somit war es interessant zu beobachten, wie das Team reagiert. Zehn Minuten lang passierte zunächst einmal Garnichts. Zu allem Überfluss musste Kapitän Pietro Maglio in der 17. Minute mit Knieproblemen vom Feld. Für ihn kam Youngster Silas Klack, der eine gute Partie ablieferte und sich für größere Aufgaben empfahl. In der 34. Minute spekulierte Oliver Vaas bei einem Kern-Freistoß und fischte das Leder aus der Ecke. Auf der anderen Seite nutzte Johannes Eckl die nächste Unachtsamkeit der Heininger Hintermannschaft und hob das Leder über Marius Funk hinweg zum 0:2-Pausenstand ins Tor.

Die Halbzeitansprache von FCH-Chefcoach Denis Egger scheint gefruchtet zu haben, denn die Heininger Mannschaft kam wie verwandelt aus der Kabine. Tugenden wie Kampfgeist, Wille und Laufbereitschaft, welche in der ersten Halbzeit gänzlich vermisst wurden, waren plötzlich zu sehen und zu spüren. Es dauerte jedoch bis zur 63. Minute ehe die Gastgeber ihre Feldüberlegenheit in Zählbares ummünzen konnten. Dominik Mader bekam den Ball vor dem Strafraum vom eingewechselten Salvador Estévez quer gespielt, fasste sich ein Herz und beförderte das Leder per Aufsetzer ins linke untere Toreck. Fünf Zeigerumdrehungen später war erneut Mader zur Stelle und erzielte den Ausgleich. Silas Klack zirkelte eine Flanke ins Zentrum. Dominik Mader fiel der Ball nach einem Kopfballduell vor die Füße und Mader knallte das Leder aus 20m halbhoch ins Tor. Die Heininger Führung schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein, doch die Gäste gaben sich keinesfalls auf. In der 71. Minute musste Robin Reichert im Strafraum in höchster Not mit einer Grätsche gegen Eckl retten. Zwei Minuten später knallte ein Hartmann-Freistoß an den Heininger Querbalken. Die Hausherren stellten in der Folgezeit auf vollen Angriff und drängten auf die Führung, die zwei Minuten später dann auch gelang. Ein Ball über die Bettringer Abwehrreihe von Silas Klack landete bei Salvador Estévez, der das Leder überragend kontrollierte, am Keeper vorbeilegte und in die Maschen schob. Zehn Minuten vor Schluss machte André Kriks dann den Deckel auf die Partie. Nach einem Freistoß-Hammer von Daniel Pérez, den Oliver Vaas nicht festhalten konnte, war Kriks zur Stelle und staubte zum 4:2-Endstand ab.

1. FC Heiningen: Funk, Neumann, Reichert, Maglio (17. Klack), Mader, Hölzli, Kavak (57. Estévez), Kern, Gromer, Pérez (83. Lissner), Kriks (88. Gümüssu)

SG Bettringen: Vaas, Feil (60. Bechthold), Kreilinger, Grübel, Müller (46. Härter), Hartmann, Herr (81. Rusche), Herkommer, Seitz, Hinderberger (67. Härter), Eckl

Tore: 0:1 Johannes Eckl (10.), 0:2 Johannes Eckl (35.), 1:2 Dominik Mader (63.), 2:2 Dominik Mader (68.), 3:2 Salvador Estévez (76.), 4:2 André Kriks (80.)

Schiedsrichter: Vincent Schöller (Haiterbach)

Zuschauer: 70